Kokosöl gegen Pickel

Pickel sind ein ärgerliches Problem, besonders Erwachsene leiden sehr darunter. Unter den kosmetischen Möglichkeiten hat sich Kokosöl gegen Pickel bewährt.

 

Wie entstehen Pickel?

In der Pubertät verursachen Hormonschübe die Pickel, die zu echter Akne werden können. Erwachsene können ebenfalls aus hormonellen Gründen davon betroffen sein, häufiger aber ist die Ursache eine durch Umwelteinflüsse unreine Haut. Diese entzündet sich leicht, dadurch entstehen Pickel. Eine unangepasste Ernährung kann ebenfalls die unangenehmen Mitesser wachsen lassen. Hinnehmen sollte man sie nicht, denn sie wirken nicht nur optisch unangenehm, sondern könnten schlimmstenfalls Narben bilden. Diese verschwinden in einigen Fällen nie wieder.

 

Wie hilft Kokosöl gegen Pickel?

Zunächst einmal spendet Kokosöl sehr gut Feuchtigkeit. Die eher feuchte Haut reinigt sich in gewissem Umfang selbst. Das Öl dringt schnell ein und entfaltet dementsprechend effizient seine Wirkung. Ein noch wichtigerer Effekt ist die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung von Kokosöl. Es enthält Laurinsäure, die als gesättigte Fettsäure den Stoffwechsel fördert, dabei schnell verbrannt wird und die Haut von Bakterien befreit. Außerdem schont Laurinsäure die Haut.

Laurinsäure

Im Gegensatz zu anderen Aknepräparaten greift sie nicht die Talgdrüsen an, die Haut leidet nicht unter der Behandlung. Hierzu gibt es Forschungsergebnisse, die unter anderem in dieser 2009 veröffentlichten US-Studie nachzulesen sind. Die Wissenschaftler konnten belegen, dass Laurinsäure Akneerkrankungen effektiver behandelt als Öl- oder Palmitinsäure.

Inzwischen forscht man an Medikamenten mit Laurinsäure für Aknebehandlungen. Auf natürliche Weise bietet Kokosöl die derzeit beste Möglichkeit, die Wirkung von Laurinsäure gegen die Pickel einzusetzen. Etwa die Hälfte aller Fettsäuren im Kokosöl sind Laurinsäuren.

Anwendung von Kokosöl gegen Pickel

Kokosöl bietet hinsichtlich seiner Handhabung viele Vorteile. Es ist einfach zu lagern, weil es bei Zimmertemperatur ohne direkte Sonneneinstrahlung nicht ranzig wird. Auch das macht es zu einer natürlichen, schonenden und insgesamt vielversprechenden Möglichkeit, die unangenehmen Pickel loszuwerden. Bei der Anwendung kann das Öl vollkommen allein wirken, doch auch Mischungen mit anderen Zutaten haben sich bewährt. Der Effekt gegen Akne lässt sich damit oft noch optimieren. Das Öl wird auf die Haut aufgetragen, was für einen sichtbaren Effekt regelmäßig erfolgen sollte.

Ein guter Rhythmus ist die Anwendung zweimal täglich, beispielsweise bei der Morgentoilette und noch einmal direkt vor dem Schlafengehen. Wer sich das Öl einfach auf die Haut reibt, kann es einwirken lassen und muss aufgrund des dezenten Kokosduftes mit keinerlei Problemen im Alltag rechnen. Vor dem Auftragen waschen Sie gründlich Ihr Gesicht mit klarem Wasser, um die Poren freizubekommen.

Eindringen des Kokosöls in die Poren

Ansonsten könnten winzige Verschmutzungen das Öl am Eindringen hindern. Es muss aber in die Poren hinein, um seine antibakterielle Wirkung entfalten zu können. Beim Auftragen ist zu beachten, dass es in kühlerem Zustand fest ist und bei 23 °C zu schmelzen beginnt. Wenn Sie es kurz in der Hand behalten, nimmt es diese Temperatur an. Neben dem puren Kokosöl gibt es weitere Optionen der Anwendung.

 

Lotionen mit Teebaum- und Kokosöl

Sie können sich selbst eine Lotion herstellen, in welcher Kokosöl der Hauptbestandteil ist. Auf diese Weise kombinieren Sie Laurinsäure mit weiteren natürlichen Wirkstoffen, was die Effizienz noch steigern kann. Bewährt hat sich unter anderem Teebaumöl. Geben Sie von diesem wenige Tropfen auf einen Esslöffel Kokosöl. In die Mischung kann noch ein Spritzer Zitronensaft.

Diese einfache Lotion reinigt durch die Zitronensäure und das Teebaumöl gleichzeitig die Haut. Wenn Sie noch etwas mehr mischen möchten, geben Sie entzündungshemmende ätherische Öle hinzu. Teebaumöl wirkt überdies sehr stark entzündungshemmend. Eine ähnliche Wirkung hat das Vitamin C im Zitronensaft. Diese Bestandteile bilden gemeinsam mit dem Kokosöl und seiner Laurinsäure eine kraftvolle Mischung, die Pickel wirksam bekämpft.

 

Ein Bad mit Kokosöl

Sollten sie nicht nur im Gesicht, sondern auch an anderen Körperpartien von Pickeln betroffen sein, können Sie Kokosöl in ein Wannenbad geben. Auf eine komplette Wanne verwenden Sie drei bis vier Esslöffel Kokosöl. Der ganze Körper kommt damit in Berührung, auch Ihre Gesichtshaut pflegen Sie dabei.

Kokosöl-Peeling

Da Kokosöl bei Temperaturen unter 20 °C relativ fest ist, lässt es sich sehr gut für ein Peeling verwenden. Eine Paste entsteht mit 200 Gramm Kokosöl, 100 Gramm Zucker sowie ein klein wenig Honig.

 

Kokosöl gegen Pickel: Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, Akne mit Kokosöl zu bekämpfen. Eine innere Anwendung – einfach der Genuss von Kokosöl beim Essen – unterstützt die Wirkung nochmals. Hierfür sollten Sie hochwertiges Bio-Kokosöl nutzen.

Preisvergleich Kokosöle im Supermarkt und online

Nicht nur in der Qualität gibt es Unterschiede sondern auch im Preis. Wie erwähnt soll das Kokosöl am besten Bio-Qualität haben und nativ sein.
Dadurch, dass es ein Nahrungsmittel ist, sie es ggf. essen und Körper. Haut und Haaren zuführen.

Hochgerechnet kostet das Kokosöl auf 1000ml zwischen 20€ und 30€. Online findest du wirklich gute Kokosöle ab 10,89 und kannst sogar Abos abschließen mit denen du noch mehr sparen kannst.Kokosöl Haare Preise